Axcela®

Axcela®

Molluskizid

Zulassung
007402-00

Wirkstoff:

30 g/kg Metaldehyd (3,0 Gew.-%)

Formulierung:

Fertigköder (RB)

Bienen:

nicht gefährdet (B3)
ArtikelnummerPackungsgrößen
7004420 kg Sack

Piktogramm:

entfällt

Signalwort:

entfällt

Axcela® Schneckenkorn ist ein wirksamer pelletierter Köder mit dem Wirkstoff Metaldehyd, der von Schnecken gut angenommen wird, speziell von den Arten der Gattung Arion (z. B. Arion hortensis, A. circumscriptus), Deroceras (z. B. Deroceras laeve, D. reticulatum), Milax (z. B. Milax gagates) sowie von der Gartenschnecke Helix aspersa. Die Schnecken werden durch die Aufnahme des Mittels bewegungsunfähig. Der Tod wird durch Zerstörung des schleimbildenden Gewebes sowie durch den dadurch verursachten Wasserverlust herbeigeführt. Beste Resultate lassen sich durch Ausbringen in mildem, feuchtem Wetter erzielen, wenn die Schnecken am aktivsten sind, jedoch kein Regen zu erwarten ist.



Sicherheitsdatenblatt

Wirkungsspektrum

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN

Pflanzen/ObjekteSchadorganismen/Zweckbestimmung
Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen)Nacktschnecken
KartoffelNacktschnecken
LeinNacktschnecken
MohnNacktschnecken
RapsNacktschnecken
SenfNacktschnecken
ZuckerrübeNacktschnecken

Anwendung

Anwendung

ACKERBAU

Pflanzenerzeugnisse:Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Nacktschnecken
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: Bis Ende der Bestockung: Maximale Anzahl der Bestockungstriebe erreicht
Anwendungszeitpunkt: bei Bedarf, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Max. Zahl der Behandlung: In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anzahl der Behandlungen: zeitlicher Abstand der Behandlungen mindestens 14 Tage
Anwendungstechnik: streuen
Aufwandmenge: 7 kg/ha
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (Z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Pflanzenerzeugnisse:Raps
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Nacktschnecken
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: Bis 9 oder mehr Seitensprosse sichtbar
Anwendungszeitpunkt: bei Bedarf, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Max. Zahl der Behandlung: In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anzahl der Behandlungen: zeitlicher Abstand der Behandlungen mindestens 14 Tage
Anwendungstechnik: streuen
Aufwandmenge: 7 kg
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Pflanzenerzeugnisse:Lein
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Nacktschnecken
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: Bis 9 oder mehr Seitensprosse sichtbar; 9 oder mehr Bestockungstriebe sichtbar
Anwendungszeitpunkt: bei Bedarf, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Max. Zahl der Behandlung: In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anzahl der Behandlungen: zeitlicher Abstand der Behandlungen mindestens 14 Tage
Anwendungstechnik: streuen
Aufwandmenge: 7 kg/ha
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Pflanzenerzeugnisse:Senf
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Nacktschnecken
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: Bis 9 oder mehr Seitensprosse sichtbar; 9 oder mehr Bestockungstriebe sichtbar
Anwendungszeitpunkt: bei Bedarf, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Max. Zahl der Behandlung: In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anzahl der Behandlungen: zeitlicher Abstand der Behandlungen mindestens 14 Tage
Anwendungstechnik: streuen
Aufwandmenge: 7 kg/ha
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Pflanzenerzeugnisse:Mohn
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Nacktschnecken
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: Bis 9 oder mehr Seitensprosse sichtbar; 9 oder mehr Bestockungstriebe sichtbar
Anwendungszeitpunkt: bei Bedarf, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Max. Zahl der Behandlung: In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anzahl der Behandlungen: zeitlicher Abstand der Behandlungen mindestens 14 Tage
Anwendungstechnik: streuen
Aufwandmenge: 7 kg/ha
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Pflanzenerzeugnisse:Zuckerrübe
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Nacktschnecken
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: Bis 9 oder mehr Laubblätter bzw. Blattpaare oder Blattquirle entfaltet
Anwendungszeitpunkt: bei Bedarf, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Max. Zahl der Behandlung: In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anzahl der Behandlungen: zeitlicher Abstand der Behandlungen mindestens 14 Tage
Anwendungstechnik: streuen
Aufwandmenge: 7 kg/ha
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Pflanzenerzeugnisse:Kartoffel
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Nacktschnecken
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: Bis Beginn der Knollenanlage: Schwellung der ersten Stolonenenden auf das Doppelte des Stolonendurchmessers
Anwendungszeitpunkt: bei Bedarf, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf
Max. Zahl der Behandlung: In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anzahl der Behandlungen: zeitlicher Abstand der Behandlungen mindestens 14 Tage
Sonstige Ergänzungen und Hinweise: Zum Auflaufschutz und zur Verminderung von Blattfraß
Anwendungstechnik: streuen
Aufwandmenge: 7 kg/ha
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Mischbarkeit/Technik

Bei spätem Ausbringen des Schneckenkorns auf Anbauflächen mit breitblättrigen Pflanzen können sich Pellets in den Blättern festsetzen. Dies ist bei Anwendung auf essbaren Nutzpflanzen zu vermeiden.
Schneckenkorn NICHT vor starkem Regen ausbringen.
Axcela® Schneckenkorn kann mit einem mechanischen Dünger- oder einem Granulatstreuer gleichmäßig direkt auf den Boden ausgebracht werden. Das Ausbringungsgerät ist vor dem Einsatz zu kalibrieren. Kleine Flächen können manuell behandelt werden. Bei starkem Schneckenbefall ist u. U. eine Wiederholung der Anwendung erforderlich.

Umweltverhalten

Nutzorganismen

(NB663) Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3). (NN1001) Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen relevanter Nutzinsekten eingestuft.
(NN1002) Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen relevanter Raubmilben und Spinnen eingestuft.

Anwenderschutz


Hinweise für den sicheren Umgang

(SB001) Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.
(SB005) Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Etikett des Produktes bereithalten.
(SB010) Für Kinder unzugänglich aufbewahren.
(SB011) Kinder fernhalten.
(SB166) Beim Umgang mit dem Produkt nicht essen, trinken oder rauchen.
(SS204) Arbeitskleidung tragen bei der Ausbringung/Handhabung von Pflanzenschutzmitteln.

Anwendungsbestimmung

(SP 1) Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen. (Ausbringungsgeräte nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern reinigen./Indirekte Einträge über Hof- und Straßenabläufe verhindern.)


(NT115) Bei der Anwendung in Freilandkulturen ist ein Mindestabstand von 5 m zum bewachsenen Feldsaum einzuhalten.


(NT665) Nicht in Häufchen auslegen.


(NT644) Das Mittel ist giftig für Haustiere.


(NT658) Haustiere fernhalten.


(NT676) Verschüttetes Granulat sofort zusammenkehren und entfernen.

Erste Hilfe

Erste Hilfe

Allgemeine Hinweise: Betroffenen aus dem Gefahrenbereich bringen und hinlegen. Mit Produkt verunreinigte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen. Vergiftungssymptome können erst nach vielen Stunden auftreten, deshalb ärztliche Überwachung mindestens 48 Stunden nach einem Unfall.
Nach Einatmen: Keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
Nach Hautkontakt: Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Seife und Wasser. Beim Auftreten von Hautreizungen oder allergischen Reaktionen einen Arzt hinzuziehen.
Nach Augenkontakt: Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit viel Wasser spülen. Bei anhaltender Augenreizung einen Facharzt aufsuchen.
Nach Verschlucken: Bei Verschlucken sofort Arzt aufsuchen. Mund mit Wasser ausspülen und reichlich Wasser nachtrinken. Erbrechen nicht ohne ärztliche Anweisung herbeiführen. Nie einer ohnmächtigen Person etwas durch den Mund einflößen.Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen.

Hinweise für den Arzt:

Wichtigste akute und verzögert auftretende Symptome und Wirkungen: Keine weiteren relevanten Informationen verfügbar.
Hinweise auf ärztliche Soforthilfe oder Spezialbehandlung: Symptomatische Behandlung (Dekontamination, Vitalfunktionen), kein spezifisches Antidot bekannt.

Lagerung/Entsorgung/Hinweise

Entsorgung

Restentleerte und sorgfältig gespülte Verpackungen bitte bei den autorisierten Sammelstellen des IVA-Entsorgungskonzeptes (PAMIRA) abgeben. Detailierte Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler oder im Internet unter www.pamira.de. Produktreste in Originalverpackungen sind Sondermüll und bei den zuständigen Körperschaften anzuliefern. Weitere Hinweise und Auskünfte geben Stadt- oder Kreisverwaltung.

Einstufung und Kennzeichnung gemäß CLP

Piktogramm:

entfällt

Signalwort:

entfällt

Gefahrenhinweise:

entfallen

Sicherheitshinweise:

P101 Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
P102 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
P270 Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen.
P280 Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

Ergänzende Kennzeichnungselemente:

EUH 210 Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage erhältlich.
EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

Haftung

Zulassungsinhaber: Lonza AG Münchensteinerstraße 38CH 4002 Basel

Vertriebspartner: Sumi Agro Ltd. Niederlassung DeutschlandBürgermeister-Neumeyr-Str.7 85391 AllershausenTelefon 08166-99823-00